zurück zur Übersicht

Jerusalemsverein trauert um Propst i. R. Karl-Heinz Ronecker

Unser ehemaliges Vorstandsmitglied Propst i. R. Karl-Heinz Ronecker ist am 20. März 2019 im Alter von 82 Jahren verstorben.

Propst Karl-Heinz Ronecker in Jerusalem
So manche Position ist mit Macht und Entscheidungsbefugnissen verbunden. Ob sie aber auch mit Ansehen und Respekt gefüllt wird, liegt daran, wie ein solches Amt ausgeübt wird.

Das Amt des Propstes in Jerusalem ist eine der wichtigsten Pfarrstellen im Bereich des deutschen Protestantismus. Wer erlebt hat, dass Vertreter der Jerusalemer Ökumene – in der Evangelische, zumal aus dem Ausland, eine an sich marginale Rolle spielen – einen Propst anerkennend als „the Propst“ – den Propst – bezeichnen, der wurde Zeuge, wie eine Person einer Funktion besondere Autorität verleiht.

Dieser Propst war Karl-Heinz Ronecker. Von 1991-2001 wirkte er in Jerusalem. Und von ihm sprachen Jerusalemer Kirchenvertreter respektvoll in beschriebener Weise. Das ist in einer Stadt, die mehrere Patriarchen und zahlreiche Bischöfe kennt, keineswegs selbstverständlich.

Über viele Jahre war Karl-Heinz Ronecker auch Mitglied des Vorstands des Jerusalemsvereins. Umsichtig und sachkundig brachte er sich ein. Spürbar war seine Trauer, als er aus Altersgründen diese Aufgabe aufgeben musste. Doch auch als ihn seine Erkrankung an der aktiven Teilnahme an der Vereinsarbeit hinderte, blieb er an den Vorgängen in und um das Heilige Land interessiert.

Zwar blieben ihm und seiner Gattin Ingeborg eigene Kinder verwehrt. Doch viele von uns, die Karl-Heinz Ronecker erlebt haben, würden ihn als väterlichen Berater und Freund beschreiben. Weise und zugewandt nahm er sich der Menschen an, förderte und begleitete sie, gab ihnen Rat. Eine ganze Reihe von früheren Praktikanten, Vikaren und Pfarrern der Erlöserkirche wurden von den Roneckers als ihre „Jungs“ bezeichnet. Im Jerusalemsverein finden sich einige dieser „Jungs“, die von Ronecker und seiner Art, Pastor zu sein, geprägt wurden.

Am 20.März ist Karl-Heinz Ronecker nach langer Krankheit in Kirchzarten verstorben. Wir trauern um einen großen Liebhaber Jerusalems. Wir sind dankbar für Karl-Heinz Roneckers großen Beitrag zur evangelischen Arbeit im Heiligen Land. Wir vertrauen darauf, dass er nun bei dem Gott der Auferstehung und des ewigen Lebens ist.


zurück zur Übersicht

Helfen

Talitha Kumi

Vom Kindergarten bis zum Abitur eröffnet die Schule Talitha Kumi jungen Menschen in Palästina eine Perspektive für die Zukunft. Im konfliktreichen Nahen Osten legt Talitha Kumi Schwerpunkte auf die Friedens- und Umwelterziehung, die Vermittlung von Toleranz unter den Konfessionen und Religionen und die Förderung von Mädchen und Jungen zu selbstbewussten Persönlichkeiten.

mehr

Aktuell

Berliner Missionswerk: neuer Direktor wird eingeführt

mehr

Palästinensisches Mädchenfußball-Team aus Talitha Kumi spielte in Berlin

mehr

Lesungen mit Sumaya Farhat-Naser

mehr
Top
© 2019 Jerusalemsverein | Georgenkirchstraße 69/70 | 10249 Berlin | Telefon: (030) 243 44-195